Noch ist es Sommer. Die Temperaturen sind heißer denn je und alle sind auf der Suche nach einem schattigen Platz, an dem sie sich ausruhen und mit so wenig Kleidung wie möglich erholen können.

Seitdem ich meine Pferde aus dem Sport verabschiedet habe, habe ich deren Haltung nach und nach von reiner Boxenhaltung auf Offenstallhaltung umgestellt.
Bei meinen beiden Pferden eine nicht ganz so leichte Entscheidung, da meine Stute an starkem Sommerekzem leidet und mein Wallach aufgrund seiner großflächig weißen Fellfärbung stark zu Sonnenbrand neigt. Dazu die Tatsache, dass meine Pferde schon immer aus einer Mücke einen Elefanten gemacht haben und bei fliegenden Plagegeistern mehr als nervös werden.

Sonnenbrand ist für uns Menschen längst nichts Ungewöhnliches.
Durch die Veränderung des Klimas und den immer höheren UV-Einstrahlungen ist es selbstverständlich sich vor der schädlichen Sonneneinstrahlung zu schützen.
Das aber auch Pferde einen Sonnenbrand bekommen können, ist bei den meisten Reitern immer noch nicht wirklich präsent. Gerne zeigen wir Dir heute, was Du tun kannst, um auch Dein Pferd im Sommer gut zu schützen.

Wer in Frankfurt-Fechenheim folgenden Satz hört, sollte sich gut umsehen. “Da steht ein Pferd uff de Gass.” Das hört sich nach Araberstute Jenny an. Jenny geht seit 14 Jahren allein spazieren – erst jetzt wurde sie zum gefeierten Internet-Star!

Viele Reiter greifen zu dieser Zeit wieder auf die beliebten Fliegendecken im „Zebrastyle“ zurück.
Manch einem mag sich da die Frage aufdrängen, wieso ist das so und was ist das Geheimnis dieser Zebradecken? Und warum können sie auch Rot sein?