Wichtige Eigenschaften von Regendecken

Für uns Reiter ist es längst keine Wissenschaft mehr: Wir wissen das die Natur unsere Pferde ausreichend ausgestattet hat, dass sie problemlos durch alle Jahreszeiten kommen. So würden sie auch, wenn man sie in ihrer ursprünglichen Form belassen würde, mit der jetzigen Jahreszeit keine sonderlichen Probleme haben. Ihr Fell ist durch eine Talgschicht relativ wasserabweisend und sorgt dafür, dass sie nicht so leicht auskühlen.
Dennoch benötigen sie, wenn ihnen keine natürlichen Möglichkeiten zur Verfügung stehen, Schutz vor Regen, Wind und Kälte.

Für Rundum-Schutz

Stellst Du Dein Pferd also bei den momentanen Wetterbedingungen auf die Koppel und es kann keinen Schutz vor heftigem Regen bekommen, wäre das Aufziehen einer Regendecke mehr als empfehlenswert. Die genannte Talgschicht kann auch keine Unmengen an Wasser abweisen, so das Dein Pferd bei zu viel Wasser auch unterkühlen kann. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Muskulatur und kann zu schlimmen Erkrankungen führen.
Eine Regendecke bietet Deinem Pferd hier Schutz und hält die so empfindlichen Muskelpartien trocken und warm.

Wichtige Eigenschaften einer Regendecke

Die allerwichtigste Eigenschaft, die jede Regendecke besitzt: Sie ist wasserfest! Gleichzeitig solltest Du darauf achten, dass sie auch atmungsaktiv ist, damit Dein Pferd darunter nicht anfängt zu schwitzen.

Aus unterschiedlichsten Materialien

Regendecken können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen. Ihre Denier Zahl verrät Dir, wie strapazierfähig sie ist. Einige Hersteller lassen sich besondere Materialien einfallen, die die Regendecke Deines Pferdes besonders robust erscheinen lässt. Der Hersteller Bucas z.B. verwendet für die Herstellung seiner Decken ballistisches Nylon. Ein Material, was normalerweise zur Herstellung von kugelsicheren Westen genutzt wird.
Das Innenfutter von Regendecken kann unterschiedlicher Art und Weise sein. Einige Decken verfügen über ein Innenfutter aus Fleece, andere beinhalten Polyester. Da ist es wichtig, dass Du darauf achtest, was für Dein Pferd angenehmer zu tragen ist.

Liner Systeme für einen trockenen Hals

Es gibt einige Regendecken, die mittels eines herstellereigenen Liner Systems mit einem Halsteil kombiniert werden können. Somit würdest Du Deinem Pferd den kompletten Schutz bieten und es von Kopf bis Fuß trocken halten. Da die Halsmuskeln der Pferde besonders empfindlich sind und durch Nässe oder Kälte verspannen oder verkühlen, hilft das Halsteil diesen Bereich trocken und warm zu halten.

Regendecke nicht nur bei Regen

Wie es der Name schon vermuten lässt, nutzt man eine Regendecke dann, wenn es regnet. Durch ihre Wasserdichtheit schützt sie Dein Pferd an nassen Tagen auf optimale Art und Weise. Dennoch kann sie aber auch bequem in der sogenannten Übergangszeit genutzt werden. Dann, wenn die Tage von warm auf kalt springen.
Je nachdem ob Du Dich für eine gefütterte oder eine ungefütterte Regendecke entscheidest, fängt der ideale Tragekomfort für Dein Pferd zwischen 10-15 Grad an und geht bis ca. 0 Grad. Sofern die Temperaturen dann noch kälter werden, wechselst Du auf eine gefütterte Winterdecke.

Wie Du siehst, gibt es eine Menge Möglichkeiten, Dein Pferd vor Nässe und Kälte zu schützen. Viele Hersteller bieten eine Bandbreite an Regendecken in den verschiedensten Farben und Formen an. Da kann man sich eine ganze Zeit lang mit beschäftigen.

Schau doch mal in unserem Shop vorbei! Mit Sicherheit wirst Du hier fündig werden, falls Du noch nicht das richtige Modell für Dein Pferd gefunden hast.

Viel Spaß beim Stöbern!
In diesem Sinne,
lieben Gruß, Sandra

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.