Beiträge

Vielleicht ist es bei Deinem Pferd im Sommer ähnlich: kaum kommt die Hitze, nerven die Fliegen oder bricht das Ekzem hervor. An entspannte Weidetage ist ab diesem Zeitpunkt leider nicht mehr zu denken.
Was bleibt uns Pferdebesitzern anderes übrig, als die Pferde in Fliegen- oder Ekzemerdecken einzuhüllen, damit sie wenigstens ein paar entspannte Stunden auf der Koppel oder dem Paddock genießen können.

Wer kennt es nicht? Kaum werden die Tage warm und wärmer, werden die Fliegen, Zecken, Stechmücken und Bremsen immer lästiger.
Solltest Du zu den Pferdebesitzern gehören, deren Pferd enorm angespannt und nervös auf die Plagegeister reagiert, weißt Du, welchem Stress Dein Pferd ausgesetzt ist. Kaum draußen auf der Koppel oder dem Paddock fängt die Rennerei an. Leider bleibt manchmal keine andere Möglichkeit, als das gestresste Tier bereits nach wenigen Minuten wieder in die Box zu stellen.

Für Dich als Reiter sind Pferdedecken eine große Notwendigkeit, um Deine Pferde im Herbst und Winter warm und geschützt zu wissen. Und es ist auch kein Geheimnis, das die Anschaffung einer ordentlichen Pferdedecke ziemlich teuer sein kann. Aus dem Grund ist es enorm wichtig, dass die Pferdedecken ihren Eigenschaften entsprechend gepflegt werden, damit sie lange Zeit in ihrem guten Zustand verbleiben.

Gehört Dein Pferd auch zu den Kandidaten, die im Bereich der Brust extrem empfindlich sind und sich im Verschlussbereich der Pferdedecken, egal ob Sommer oder Winter, oftmals reiben und Scheuerstellen entwickeln?
Der weltweit beliebte und auch bekannte Hersteller hat dafür eine sehr gute Lösung entwickelt: Das Kentucky BIB.

Seitdem ich meine Pferde aus dem Sport verabschiedet habe, habe ich deren Haltung nach und nach von reiner Boxenhaltung auf Offenstallhaltung umgestellt.
Bei meinen beiden Pferden eine nicht ganz so leichte Entscheidung, da meine Stute an starkem Sommerekzem leidet und mein Wallach aufgrund seiner großflächig weißen Fellfärbung stark zu Sonnenbrand neigt. Dazu die Tatsache, dass meine Pferde schon immer aus einer Mücke einen Elefanten gemacht haben und bei fliegenden Plagegeistern mehr als nervös werden.