Wenn das Pferd arbeitet, fängt es an zu Schwitzen, um seinen Wärmehaushalt zu regulieren. Nach der Arbeit darf ein Pferd nie verschwitzt in den Stall oder auf die Weide gebracht werden, da es noch warm und feucht ist.

Wenn es im heißen Zustand weggestellt wird, kann es schnell zu Verkühlungen und Muskelproblemen kommen. In der Regel gilt also: das Pferd erst abstellen, wenn es trocken ist. Viele Reiter reiten ihr Pferd zuerst einmal im Schritt ca. 15 Minuten nach der Arbeit trocken. Dies ist durchaus sinnvoll, denn das Pferd wird nicht nur trocken geritten, sondern ebenso wird auch sein Kreislauf beruhigt. Aus dem Leistungssport ist bekannt, dass man nach einem Sprint oder Langlauf nicht stehen bleiben oder sich hinsetzen soll. So ist es auch bei dem Pferd das Sport betreibt.

Nach dem Trockenreiten werden zusätzlich noch die Abschwitzdecken benutzt. Diese schützen das Pferd vor der Zugluft und damit vor gesundheitlichen Schäden.

Was können Abschwitzdecken noch?

Neben dieser Schutzfunktion haben Abschwitzdecken auch die Funktion, dass sie Feuchtigkeit von innen nach außen leiten. Das Ergebnis ist, dass das Pferd nach dem Tragen der Abschwitzdecke nicht mehr nass geschwitzt ist.
Es gibt Abschwitzdecken in unterschiedlichen Preis- und Qulitätsklassen, wobei nicht unbedingt die teuerste Decke auch die beste ist. Erfahrungsberichte und Expertenrat sind ein guter Wegweiser vor dem Kauf. Zu berücksichtigen sind vor dem Kauf auch die Größe und der Typ des Pferdes.

bucas abschwitzdecken

Ein Schleswiger Kaltblut z.B.benötigt eine größere Decke als ein zierliches Arabisches Vollblut. Außerdem gibt es unterschiedliche Modelle. Es gibt Abschwitzdecken, die den Rumpfbereich, die Brust und die Hinterhand bedecken. Andere Abschwitzdecken wirken wie ein Anzug, weil sie zusätzlich auch noch den gesamten Halsbereich umfassen. Auch in der Befestigung gibt es von Modell zu Modell Unterschiede. So gibt es Klettverschlüsse, Reißverschlüsse, Schnallen und Gurte, aber auch Decken ohne Befestigungsmöglichkeit.

Je nachdem was für das Pferd sinnvoll ist, sollte man die Decke auswählen. Eine genaue Regel für die Dauer des Tragens einer Decke mit Abschwitzfunktion gibt es nicht. Manch ein Reiter lässt die Abschwitzdecke nicht länger als 60 Minuten auf dem Pferd, andere nutzen die Decke zu jeder Gelegenheit. Die Häufigkeit und Dauer der Nutzung kommt auf die Robustheit des jeweiligen Pferdes an.

Was sind Deine Erfahrungen zum Thema Auskühlen des Pferdes und Abschwitzdecken ?
Wir freuen uns über deinen Kommentar…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.